Zu leise zum Verkaufen? So wirst du auch als Introvertierte sichtbar für deine Traumkund:innen

  • von
Verkaufen als Introvertierte Frau

„Du hast nicht das Zeug für die Selbstständigkeit. Du musst Kunden gewinnen und dafür musst du auf sie zugehen. Dafür bist du zu leise.“

So oder so ähnlich habe ich das schon oft zu hören bekommen.

  • Ja, ich bin still.
  • Ja, ich kann nicht „klassisch verkaufen“.
  • Ja, ich finde oft nicht den richtigen Hebel, um das Gespräch auf mein Business zu lenken.
  • Ja, ich rede zu wenig über mein Business.

Doch verkaufen kann ich trotzdem! Auch als introvertierte Frau.

Introvertierte und ihre Besonderheiten

Wenn du, wie ich, zu den introvertierten Menschen zählst, dann erkennst du dich wahrscheinlich in den Worten oben wieder. Oft werden wir als schüchtern abgestempelt oder gar als unkommunikativ und schwer zugänglich. Dabei stimmt das so gar nicht.

Introvertierte sind stiller als extravertierte Personen. Das stimmt. Wir sprechen nicht so viel und halten daher auch mit unseren Gefühlen zurück. Was gerne mal zu Missverständnissen führt, weil unser Gegenüber den Eindruck gewinnen muss, dass wir keinen Kontakt wollen. Small-Talk ist nicht gerade unsere Stärke, was ein schnelles Kennenlernen erschwert. Wenn du dann noch, wie ich, von der Natur mit einem Resting-Bitch-Face ausgestattet wurdest, kommt keiner mehr so leicht auf dich zu. 😉 Was es noch anstrengender macht, neue Menschen kennenzulernen, denn den ersten Schritt machen Introvertierte nicht so gern.

Viele Menschen auf einem Haufen überfordern uns. Auch im Team ziehen wir uns gerne zurück, weil wir am liebsten alleine arbeiten, wo wir uns voll und ganz entfalten können. Als Kind saßen wir meist abseits mit unserem Buch oder unserem Spielzeug, versunken in unsere eigene Welt. Wo extravertierte Menschen so richtig im Trubel aufgehen, werden wir ausgesaugt. Unsere Energie tanken wir im stillen Kämmerchen beim Lesen, Malen oder Basteln. Sport ist auch gut, aber dann bitte lieber alleine oder zu zweit in der Natur.

Doch bei all dem Gesagten sind wir auch soziale Wesen, die den Kontakt zu anderen Menschen suchen. Dann allerdings nicht in oberflächlichem Geplänkel, sondern am liebsten in tiefergehenden Gesprächen im engen Kreis. Im Mittelpunkt stehen wir nämlich auch nicht gern.

Doch wie verhält es sich nun, wenn Introvertierte vom eigenen Business träumen?

Herausforderungen für Introvertierte in der Selbstständigkeit

Extravertierte Menschen haben es leichter, mit ihrem Angebot raus zu gehen. Sie stehen gerne im Mittelpunkt und tragen ihr Herz meist auf der Zunge. Freunde und Bekannte wissen sofort, wenn Extravertierte sich selbstständig machen. Sie zeigen ihre Freude offen und sprechen mit Vorliebe über ihre neue Herausforderung.

Bei mir als Introvertierte sieht das ganz anders aus. Ich mache die Sachen mit mir alleine aus und teile meine Gedanken selten mit anderen Menschen. Mein Umfeld stelle ich vor vollendete Tatsachen. Dabei erzähle ich aber meist nur dann mehr, wenn ich konkret nach meinem Business gefragt werde. Sonst halte ich mich zurück. Das hat den Effekt, dass mein Umfeld nicht viel und bestenfalls am Rande mitbekommt, was bei mir so los ist. Wenn du aber nichts von deinem Business und deinem Angebot erzählst, kann auch keiner davon wissen. Wer nichts von dir und deinem Angebot weiß, hat auch gar nicht die Möglichkeit, zur Kund:in zu werden. Das heißt, die Kundengewinnung ist sicherlich etwas, das Introvertierten in der Offline-Welt schwerfällt.

Auch das Thema Vernetzen mit anderen Kolleg:innen kann zum Reizthema werden. Netzwerkveranstaltungen kosten uns viel Energie: wir halten nichts von Small-Talk und eine Menschenansammlung bzw. der Kontakt mit vielen Menschen auf einmal kostet uns enorm viel Energie. Ich war bis jetzt auf einer großen Netzwerkveranstaltung und bin mir selten so fehl am Platze vorgekommen.

Ja und dann ist da noch das Verkaufen. Es liegt uns einfach nicht, mit unserem Angebot nach draußen zu gehen und Leute aktiv auf unser Angebot anzusprechen. Das klappt bestenfalls in einem unverfänglichen Gespräch, wenn es sich zufällig ergibt. Aber aktiv und vielleicht sogar „marktschreierisch“ verkaufen? No way!

Was Introvertierte zu erfolgreichen Selbstständigen und Business-Partner:innen macht

Aber jetzt Schluss mit Shortcomings! 🙂 Jetzt kommen wir zu den Stärken von Introvertierten. Neben unseren vermeintlichen Schwächen zeichnen wir uns besonders im Business als verlässliche und empathische Partner:innen aus.

In meinem ersten Artikel zum Thema Introvertiert und selbstständig habe ich dir die Vorzüge aufgelistet, mit denen Introvertierte im Business punkten. Und das sind nicht wenige. 🙂

So wirst du als Introvertierte mit deinem Business sichtbar

Gerade das Sichtbarwerden macht uns zu Beginn der Selbstständigkeit zu schaffen. Denn wie schon gesagt: Nur wer sichtbar ist und anderen von sich uns einem Angebot erzählt, verkauft. Bist du nicht sichtbar, entgeht potenziellen Kund:innen von dir die Chance auf dein tolles Angebot. Und das wollen wir nun wirklich nicht. Wir haben viel zu bieten und davon sollten so viele Menschen wie möglich erfahren.

Das Thema Sichtbarkeit ist sehr persönlich und individuell. Auf allen Kanälen aktiv zu sein kostet enorm viel Zeit und Energie. Und nicht jeder Kanal passt zu dir. Ich habe mich auf drei Kanäle festgelegt: Website, Blog und Instagram. Doch das heißt nicht, dass du auch alle drei Kanäle bedienen musst. Für dich passt vielleicht etwas anderes oder nur eines davon zu dir.

Die Vorteile einer eigenen Website

Deine Website gehört nur dir. Du gestaltest sie so, wie es am besten zu dir passt. Mit WordPress kannst du das z. B. recht einfach umsetzen (Hol dir dazu gerne mein Freebie, das dir auf den ersten Schritten zur Website hilft).

Mit Suchmaschinenoptimierung sorgst du dafür, dass du von den richtigen Menschen gefunden wirst. Nach einer gewissen Zeit gewinnst du dank deiner Website quasi im Schlaf neue Kund:innen. Perfekt für Introvertierte, oder? 🙂

Mit einem Blog zur Expert:in

Mit einem eigenen Blog kannst du so richtig aus den Vollen schöpfen. Du zeigst, was du drauf hast und teilst dein Wissen mit deinen Leser:innen. Was den Leser:innen gefällt, gefällt auch Google. Ein Blog hilft dir also dabei, besser mit deiner Website gefunden zu werden (SEO vorausgesetzt). Außerdem baust du Vertrauen zu deiner Zielgruppe auf und eignest dir ganz nebenbei selbst noch mehr Wissen an, weil du dich mit deinem Thema tiefer auseinandersetzt.

Instagram (Social Media) als Kundenmagnet

Social Media hat für uns Introvertierte die Möglichkeiten, nach außen in Erscheinung zu treten enorm verbessert. Vor allem vereinfacht. Mit Beiträgen machst du auf dich aufmerksam und teilst dein Fachwissen mit deinen Followern. Mit Stories zeigst du dich und einen Blick hinter die Kulissen deines Business. Das schafft eine sehr persönliche Beziehung zu deinen Followern. Wir kaufen alle von Menschen und in den Stories kannst du ganz du sein und deine Follower von dir und deinem Angebot überzeugen.

Das heißt nicht, dass du private Dinge zeigen sollst. Nein. Aber wir wollen uns ein Bild von dir machen und das geht heute am besten mit Stories. Am besten sprichst du selbst in die Kamera. Deine Stimme und die Art, wie du sprichst ist eine wichtige Information zu dir un deiner Persönlichkeit. IGTV-Videos sind auch eine schöne Möglichkeit, Bewegbild zu nutzen. Sie dürfen länger als eine Minute dauern.  IGTV-Videos kannst du vorab aufnehmen und im Feed posten. Für Fortgeschrittene gibt es dann noch das Live-Video. Die Königsdisziplin. Das belohnt Instagram auch mit mehr Reichweite.

Sichtbar, wie es am besten für dich passt und du auch verkaufst

Sichtbar zu werden kostet oft Überwindung. Aber ich kann dich trösten: Übung macht die Meister:in! Das gilt auch für deinen Online-Auftritt. Sei es mit Website, Blog oder auf Social Media. Mach das, was zu dir passt und was sich gut anfühlt. Wenn Stress aufkommt, dann machst du entweder zu viel oder der Kanal liegt dir nicht. Dann verkaufst du auch nicht, weil du diese Unstimmigkeit nach außen trägst. Das spüren deine Besucher:innen und Follower.

Wenn du wissen willst, was am besten zu dir passt, dann bist du hier richtig. In meinem 1:1 Coaching Sichtbar:sein – individuell, unbeschwert und unperfekt ergründen wir gemeinsam, auf welche Art du sichtbar werden willst und was dir und deinen Werten am besten entspricht. Das Ergebnis: Dein persönlicher Fahrplan für deinen Weg hin zum Sichtbar:sein.

Willst du endlich einen Plan? Dann gehen wir es gemeinsam an! Schreib mir gerne eine E-Mail an hallo@kerstinsommer.at oder buche direkt ein kostenloses Kennenlerngespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.